Zum Inhalt springen

Brandenburger Landfrauenverband e.V.

Zukunft der Land­frauen­ver­bände ge­stalten

Zukunft der Landfrauen­verbände gestalten

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung

Der Brandenburger Landfrauenverband e.V. hat sich in den letzten Jahren verstärkt mit dem Thema Verbandsentwicklung beschäftigt. Aufgrund stagnierender Mitgiederzahlen hat sich der Verband für die Notwendigkeit einer externen, wissenschaftlichen Begleitung ausgesprochen, um die Landfrauenverbände erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine wissenschaftliche Prozessbegleitung für 2017 bis 2019 bewilligt.

deckblatt-bule-broschuere

 

BULE ist ein zentrales Instrument, um Neues auszuprobieren, Ideen und innovative Verfahren zu erproben und übertragbares Wissen zu schaffen. Dazu fördert es Modell- und Demonstrationsvorhaben und unterstützt Modellregionen. (BMEL)

Gemeinsam mit dem LAND-FRAUENVERBAND Mecklenburg-Vorpommern e.V. setzt der Brandenburger Landfrauenverband e.V. dieses Projekt um.

Worum geht es?

Die Landfrauen gestalten das soziale und politische Miteinander in ihrem Umfeld und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Doch vor dem Hintergrund von gesellschaftlichem und infrastrukturellem Wandel gerade im ländlichen Raum, Stichworte Abwanderung, Überalterung, Einschränkungen in der Mobilität und Daseinsvorsorge, gewinnt ehrenamtliches Engagement einerseits an Bedeutung und wird andererseits vor immer größeren Herausforderungen gestellt.

Es stellen sich Fragen wie:

  • In welche Richtung wollen sich die Landfrauenverbände entwickeln?
  • Sind die Verbandsstrukturen und die Art der Verbandsarbeit noch zeitgemäß?
  • Wie kann man zukünftig Frauen für die Landfrauen gewinnen?

 

Über die Arbeitsergebnisse wird regelmäßig in Form von Newslettern informiert:

BULE-Newsletter (Frühjahr 2018)

BULE-Newsletter (Sommer 2018)

BULE-Newsletter (Herbst 2018)